YOGA-PILATES : DIE RICHTIGE WAHL DER BODENMATTE

Für ein bequemes Yoga- oder Pilates-Training empfehlen wir Ihnen einen ruhigen Raum und eine gute Bodenmatte. Sie dient dem Schutz von Rücken und Gelenken, indem sie Stöße abmildert. Sie ist ein wichtiges Hilfsmittel für alle Zen-Praktiken. Die richtige Wahl der Bodenmatte hängt von mehreren Kriterien ab: Größe, Dicke und Strapazierfähigkeit.

 

Wellness-Sport am Boden

Stretching, Yoga, Fitness… all diese Praktiken zählen zu den Wellness-Aktivitäten. Es sind Disziplinen, die Form und Entspannung vereinen.

 

Für Ihre Bewegungen, ob in sitzender Position oder liegend, empfehlen wir eine Bodenmatte. Sie dient dem Schutz von Rücken und Gelenken, indem sie Stöße abmildert, und bietet optimalen Komfort, der bei allen Zen-Praktiken eine wichtige Rolle spielt.

 

Welche Größe, Dicke und Strapazierfähigkeit sollte meine Bodenmatte haben?

Bei der richtigen Wahl der Bodenmatte sollten Sie achten auf

 

die Größe der Matte

Entscheiden Sie sich für eine Matte , die größer ist als Sie. Dann können Sie sicher sein, das Sie bei Ihren Übungen keinen direkten Kontakt mit dem Boden bekommen.

 

die Dicke

Die Dicke der Matte ist entscheidend.

Für die Entspannungsphasen (Yoga) empfehlen wir eine dicke Bodenmatte. Sie bietet Schutz vor Kälte oder Feuchtigkeit im Boden.

Für die dynamischeren Sitzungen sollte die Bodenmatte ausreichend dick sein, um Stöße zu dämpfen.

Auf jeden Fall sollte Ihre Matte weder zu weich, noch zu dick sein, andernfalls riskieren Sie die Verstauchung von Knöchel, Hand oder anderen Gelenken.

 

Strapazierfähigkeit

Eine Bodenmatte ist nicht teuer. Aber Vorsicht vor Billigangeboten. Sie brauchen vor allem eine Matte , welche die Wiederholungen der Übungen aushält. 

 

Unser letzter Tipp : Wählen Sie abriebfeste Materialien

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Vote
SEITENANFANG