DER RICHTIGE GEBRAUCH DES LAUFBANDS

(2)

Sie interessieren sich für den Kauf eines Laufbands und möchten wissen, wie man es richtig benutzt? Lernen Sie die Vorteile dieses Geräts kennen und befolgen Sie unsere Einsteiger-Tipps.

 

Was spricht für ein Laufband?

Das Laufbandtraining ist ein wirksamer Kalorienverbrenner. Sie trainieren in Ihren eigenen 4 Wänden und sind das ganze Jahr über wetterunabhängig! Das Laufband bietet:

  • einen großen Vorteil: Sie können laufen… bei sich zu Hause , wann immer es Ihnen passt!

  • Langfristig also eine gute Investition.

  • Es ist robust, für jede und jeden geeignet und bietet ein hohes Maß an Sicherheit. Daher wird es auch für Reha-Maßnahmen empfohlen

  • Es bietet eine bessere Dämpfung als die Straßenbeläge in den Städten.

 

Die richtige Einstellung

Ein Laufband erfordert keine spezielle Einstellung. Sie regulieren lediglich Geschwindigkeit und Neigungswinkel.

 

Die richtige Trainingshaltung

Konzentrieren Sie sich während des Laufens auf die Haltung: Der Rücken sollte gerade oder leicht vorgeneigt sein. Spannen Sie gleichzeitig die Bauchmuskeln an. Durch Anspannen der Bauchmuskeln können Sie Beschwerden im Lendenwirbelbereich vorbeugen.

 

So trainieren Sie richtig:

Das Laufband bietet unzählige Übungsmöglichkeiten: Sie können gehen und laufen. Sie können gemütlich traben (Jogging) oder schneller laufen. Durch Verstellung des Neigungswinkels können Sie den Schwierigkeitsgrad erhöhen und bestimmte Muskeln gezielt trainieren, insbesondere die Gesäß- und Schenkelmuskulatur. Das Gehen bei hohem Neigungswinkel ist schonend für Rücken und Gelenke. Gleichzeitig werden 4 Mal so viele Kalorien verbrannt.

 

Eine typische Trainingseinheit

Julie, sportlicher Coach vom Domyos-Club, stellt Ihnen eine Trainingseinheit für Einsteiger auf dem Laufband vor.

Machen Sie zum Aufwärmen ein paar Kniebeugen und Dehnübungen (Quadrizeps, Oberschenkel- und Wadenmuskeln).

 

Beim ersten Training sollten Sie gehen. Wählen Sie eine Geschwindigkeit, die für Sie angenehm ist (zwischen 4 und 6 km/h), und machen Sie sich auf diese Weise mit dem Gerät vertraut. Danach können Sie das Tempo nach und nach steigern. Wenn Sie laufen möchten, denken Sie immer daran, Ihre Schritte nach vorne auf das Laufband zu setzen. Und richten Sie die Geschwindigkeit nach Ihrem Rhythmus, und nicht umgekehrt.

 

In den ersten Trainingswochen empfehlen sich Einheiten von 40 bis 60 Minuten Dauer:

  • 10-15 Minuten: Aufwärmen mit schnellem Gehen oder leichtem Traben

  • 25-35 Minuten: Mittelteil der Trainingseinheit mit regelmäßigem Rhythmus bei mittlerem Widerstand (ca. 70% der maximalen Herzfrequenz)

  • 5-10 Minuten: Abkühlen mit schnellem Gehen oder leichtem Traben

 

Mit der Zeit finden Sie heraus, welche Gangart und welcher Widerstand für Sie am angenehmsten sind.

 

In den folgenden Wochen haben Sie die Wahl unter mehreren Trainingsvarianten für mehr Abwechslung:

  • Verlängern Sie allmählich die Dauer des Mittelteils Ihrer Trainingseinheit.

  • Verkürzen Sie die Aufwärmphase auf 5-Minuten.

  • Erhöhen Sie die Laufgeschwindigkeit.

  • Unterteilen Sie den Mittelteil der Trainingseinheit: Abwechselnd 6-12 Blöcke 30 bis 60 Sekunden bei Veränderung der Geschwindigkeit (Gehen oder leichtes Traben oder schnelles Laufen = eine höhere Geschwindigkeit als beim normalen Laufen)

  • Erhöhen Sie nach und nach die Anzahl der Blöcke.

 

Planen Sie zwei bis drei Trainingseinheiten pro Woche ein. Nach zwei Sitzungen sollten Sie einen Ruhetag einlegen.

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Vote
Laufband TC3
Ab
399,99 €349,99 €*
20 Kundenmeinungen
    Laufband TC5
    549,99 €*
    19 Kundenmeinungen
      Laufband Domyos TC7
      Ab
      749,99 €649,99 €*
      6 Kundenmeinungen
        FITNESS

        Sie interessieren sich für den Kauf eines Laufbands, aber Sie wissen nicht, welches Gerät für Sie geeignet ist? Unsere Tipps helfen Ihnen, das für Sie passende Laufband zu finden!

        (5)
        SEITENANFANG